Sahara
Kontakt/Impressum
Aktuell
Konzert und Dias
Die Schönheit der Erde
Sahara
Unsere Vision
Unser Ziel
Die Musiker
Referenzen
Pressestimmen
Foto: Manfred Fahnert

 



















































































































 

 

 

© by Manfred Fahnert 2005

nach oben

Aus der Reihe KONZERT & Dias:
mit dem Lehmkünstler Manfred Fahnert
und PAPALAGI

Sahara - natürliche Einöde oder klangvolle Fülle?

Mit poetischen Texten aus dem Kulturkreis der Sahara von und mit dem Schriftsteller Bernd U. Krippl, Wuppertal
und improvisierter Tanz aus der Wüste mit Katja Erfurt, Dresden und Sarah Nesmon - Steijskal, Köln

Hiermit erleben wir eine neue Diashow des Lehmkünstlers Manfred Fahnert aus Bürdenbach und der Musikgruppe PAPALAGI mit dem Violinisten Thomas Kagermann.

Nach Ihrer letzten Auseinandersetzung mit dem Thema Erde, deren Entstehung und seine mystisch/religiöse Bedeutung, steht nun die fotografische und musikalische Auseinandersetzung mit dem Thema Sahara.

"Dies ist die konsequente Weiterführung des Themas Erde.
Die Sahara ist Erde ohne Wasser, also Leben ohne Nahrung.
Es ist die Auseinandersetzung mit dem grenzenlosen Nichts, den endlosen Weiten und vegetationslosen Ebenen. Dem öden Einerlei von vor Hitze flimmernde Gesteins- und Sandflächen."

Was kann man dort fotografieren? Welche Motive gibt es, welche Antworten auf welche Fragen gibt es dort zu finden? Diese Aufgabe motivierte den Künstler und Fotografen schon bei der ersten Saharabegegnung im Jahre1998. Seither begab er sich jedes Jahr ein Stück weiter in dieses Gebiet, welches viel von Ihm forderte.

"Erst verstand ich die Wüste als Todfeind. Sie fordert unmenschliche Kraft von meinem Körper und Geist. Auf der anderen Seite gab Sie mir Ruhe, Kraft und Geborgenheit. Sie Polarisierte mein Denken und meine Empfindungen. Ich begann zu ahnen, das es noch etwas mehr ist, als nur ein menschenfeindliches Gebiet."

In den letzten drei Jahren suchte er nach der Möglichkeit dieses Empfinden fotografisch für eine Diaprojektion umzusetzen.
"Nach genauem Betrachten stelle ich fest, daß die Botschaft nur mit Musik, Tanz und Poesie zu übermitteln ist. Mit diesen Elementen drücken die Völker, die diese Gebiete bewohnen, Ihre Verbundenheit zu dieser Landschaft aus."

In der Regel sind dies Nomaden, die mit Ihren Herden durch diese Gebiete streifen. Gesang, Tanz mit der Trommel und poetische Texte in Gedichtform gepaart mit rhythmischen Händeklatschen.

"Die Wüste ist aufgrund ihrer Leere eine Herausforderung an meine Neugier. Unter Ihrer Oberfläche verbirgt Sie eine Tiefe an sozialer und spiritueller Weisheit, welche ich mit meinen Vortrag den Menschen deutlich machen möchte. Voraussetzung ist eine richtige Einstellung zu den Dingen. Wenn es War ist, daß die Sahara die größte Wüste ist, dann ist es War, daß diese endlosen Weiten von oftmals erschreckender Leere in ihrem Innersten etwas vom teuersten, ja heiligen Erbe der Menschheit einschließt".

Die Sahara wurde in der Geschichte immer als armes trostloses Land geschildert, wo "nur" Nomaden in Zelten leben. Den einzigen Reiz für die Europäer dorthin zu fahren, war die Safari. Dabei wurden viele Tierarten ausgerottet, und die Bodenschätze wie Gold und Edelsteine geplündert. Den "Eingeborenen" gab man dafür Glasperlen. Die Menschen und Ihre Kultur waren nie der Reiz diese Gebiete zu erkunden, Sie wurden offen als Sklaven vermarktet und galten als "Kulturlos". Sie standen immer im Schatten der Menschen aus dem Norden und leben seit der Kolonialiesierung als Menschen dritter Klasse.

"Mit meinem Vortrag will ich genau den Schritt in die entgegengesetzte Richtung machen, mit dem Schwerpunkt auf jenen Aspekten der Sahara - wie Schönheit, Würde und Beseeltheit-, denen bisher nur wenig Aufmerksamkeit gewidmet wurde. Ich möchte, wenn Sie Interesse daran haben, mit Ihnen die tiefe Weisheit der Sahara und derer Menschen, die darin leben, erforschen. Diese Wüste ist ein hervorragender Ausgangspunkt - ja ein Ort, an dem die verborgene Stärke, die Macht und Würde seiner Menschen zu Hause sind".
Die Dias bezeugen dies in einer eindrucksvollen Weise. Sie sollen nicht mit den Augen des Geologen gesehen werden, der sicher viel Spaß daran haben würde, sondern durchdrungen von Ehrfurcht und Respekt für ihre erhabenen Geheimnisse, farbenfrohe Direktheit und unwiderstehliche Präzision. Alle diese Fotos können wie poetische Texte gelesen werden, mit Verschlüsselungen, die auf die Wahrheit und Wahrhaftigkeit dieser Welt weisen.

"Es darf das Bild entstehen, daß die Wüste geheimnisvoll, anziehend, ja einladend und heilsam ist. Es ist meine Absicht die Sahara mit all seinen Farben und Stimmungen dem westlichen Betrachter nahezubringen. Lassen Sie uns gemeinsam teilhaben an der Ehrung dieses Ortes und einer Kultur, die friedvoll die Zugangswege zum großen Geheimnis der Existenz bewacht."

Als uns das Wissen über diese Zugänge verlorengegangen ist, kam es zur Definition der Wüste als Ort der Abwesenheit. Aber Wüste bedeutet Anwesenheit von Leben, Kultur und Macht. Die wirklichen Wüsten, die die menschlichen Werte bedrohen, liegen in uns. Diese Wüsten zerfressen den Geist, trocknen die Psyche aus und versetzen uns in die bedrohliche Lage, Menschen zu werden ohne Wurzeln in der anderen Welt.

"Meine Sehnsucht nach Heimat führte mich bis in diese Region unserer Welt, um zu begreifen, daß wir hier im Westen in einer Heimatlosigkeit, inmitten eines materiellen Überflusses, leben. Ich spürte dort die Sehnsucht nach geistiger Sinngebung, um meine Heimatlosigkeit des Geistes mit dieser Würde und Wahrhaftigkeit aufzufüllen.

Dieser Abend ist für mich ein Beitrag zur kulturellen Gesundung , der dem westlichen Geist, durch die Feuchtigkeit alles Lebendigen, neue Kraft verleihen soll." (Manfred Fahnert)


Manfred Fahnert